Britta StregeMezzosopran *1985

ist seit der Spielzeit 2010/11 Mitglied des Opernstudios des Detmolder Landestheaters und war dort bisher u.a. als Küchenjunge (Rusalka), als Cherubino (Die Hochzeit des Figaro), als Hänsel (Hänsel und Gretel) und zuletzt als Blumenmädchen in Richard Wagners Parsifal zu sehen.

Ihre Gesangsausbildung begann sie im Jahr 2001 bei dem Münsteraner Gesangspädagogen Ludger Breimann und gewann im Oktober 2002 mit nur 17 Jahren den Euregio Wish Contest in Terborg (NL).

An der Hochschule für Musik Detmold studierte sie seit April 2005 zunächst bei Prof. Peter Ziethen, dann bei Prof. Gerhild Romberger Gesang (Diplom) und präsentierte sich in verschiedenen Fachpartien, z. B. als Marcellina in Mozarts „Le nozze di Figaro“, Mercédès in Bizets„Carmen“, Prinz Orlofsky in „Die Fledermaus“ von J. Strauß und zuletzt als Marchesa Melibea in Rossinis „Il viaggio a Reims“. Darüber hinaus konzertiert sie in den Bereichen Kirchenmusik/Oratorium sowie Oper/Operette und gestaltet Lieder- und Chansonsabende.

In den Jahren 2007-2009 absolvierte sie Meisterkurse bei der Mezzosopranistin Petra Lang, dem Bassisten Kwangchul Youn sowie bei Regisseur Harry Kupfer. 2009 war Britta Strege Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes Münster.

Ab der Spielzeit 2012/13 ist Britta Strege Mitglied des Opernchores am Theater Hagen.